DEUTSCH


edf40wrjww2TABLA1:B12
               Geboren in León (Spanien). Sie absolvierte ihr Musikstudium am Consevatorio Superior de Oviedo “Eduardo Martinez Torner” unter der Leitung der Lehrerinnen Celia Alvarez Blanco und Dolores Arenas. Sie erlangte ihr Gesangsdiplom mit der höchstmóglichen Auszeichnung.

        Später absolvierte sie  das " Konzertdiplom für Lied und Oratorium" an der Musikhochschule Zürich bei Lina Maria Åkerlund.

        Gleichzeitig nahm sie an wichtigen Meisterkursen bei Carlos Mena, Luiz Alves da Silva, Jill Feldman, Jane Thorner-Mengedot, Cristoph Pregardien, Emma Kirkby und Gérad Lesne teil.

        Im Jahr  2007 war sie  Gewinnerin des Gesangswettbewerbs " Concorso Internazionale di Canto di Verona" in Italien.

        Sie hat in Konzerten mit bekannten spanischen  Orchestern  wie „Orquesta de la Ópera de Málaga” und „Joven Orquesta Sinfonica del Principado de Asturias” mitgesungen. Während dieser Zeit wurden von ihr berühmte Werke, wie Requiem von Montsalvage, Stabat Mater von Pergolesi, Dido und Eneas und Ode on Saint Cecila’s day von Purcell, G-Dur Messe von Schubert, Mathäus-Passion von Bach, C-moll Messe von Mozart oder Premier der Oper „Para obsequio a la verdad nunca es culto la verdad” und „Vendado es amor, no es ciego“ von José de Nebra, gesungen.

        Im Laufe ihrer Karriere arbeitete sie unter der Leitung von Yuri Nashuskin, José Miguel Moreno, Adolfo Gutierrez Viejo und Jose Luis Temes und bekannte Alte Musik- Formationen wie Antonello aus Japan, Ensemble Concerto (Roberto Gini) und Orphenica Lyra ( José Miguel Moreno).

        Im Januar 2005 war sie Finalistin des Gesangswettbewerbs „Concuors de Chant Bernard Plantey“ in Clermont-Ferrand (Frankreich).

        Beim Festival Royamont und Saison Lyrique d’Auvergne 2005 in Paris unter der Leitung von Patrick Cöhen-Akenine und Gérard Lesne, sang sie das Oratorium „I Pellegrini al Sepolcro“ von J.A. Hasse mit Il Seminario Musicale.

        Erste CD-Aufnahmen beinhalten “Villanescas I” de Francisco Guerrero und “Missae” de Fernando Lobo mit dem Ensemble Musica Ficta.